Klassiker: Liebster Käsekuchen

Zehn gute Gründe für diesen Klassiker, den jeder kennt und aus meinem Küchenkosmos nicht wegzudenken ist:

1) Einfachster Grund: Es ist der Lieblingskuchen der Familie (4:0) – und geht daher immer!
2) In unserem Haus lebt ein Frischkäsemonster, daher ist jederzeit genügend Frischkäsevorrat im Kühlschrank!
3) Die Zubereitung ist eine schnelle Sache – 20 Minuten kneten & mixen und etwa 45 Minuten backen!
4) Alle Zutaten sind in der Speisekammer vorrätig und unkompliziert in der Verarbeitung!
5) Dieser Kuchen wird mit Boden gebacken, da ohne Boden bei mir gar nichts geht!
6) Aus dem Mürbeteigrest lassen sich feine Plätzchen backen, die sehr beliebt sind bei den Kurzen!
7) Den Kuchen ohne Rosinen zu backen ist eine kleine Herausforderung, da ich bewusst auf diese Zutat verzichte!
8) Der beste Kuchen, um eine Backkarriere zu starten, falls Ihr noch „Neulinge“ seid, da nichts schiefgehen kann!
9) Achtung: Griess oder Vanillepuddingpulver haben in diesem Käsekuchen nichts zu suchen!
10) Grösster Grund: Ich bin am Wochenende nicht da und backe ein „Stückchen Glück“ für die Drei!

IMG_6315

Zutaten für eine kleine Springform (20 cm)

Mürbeteig (Menge reicht für Kuchen & ca. 20 Platzerl):
125g Butter
50g Puderzucker
1 Eigelb
200g Mehl
1 Prise Salz

Käsecreme:
350g Frischkäse (Doppelrahm)
250g Quark (20%)
Mark 1 Vanilleschote
Abrieb 1 Zitrone
150g Zucker
2 Eigelb
2 Eier

Für den Mürbeteig werden die zimmerwarmen Zutaten vermengt und zu einem geschmeidigen Teig geknetet. Alle anderen Zutaten für die Creme mit dem Rührgerät oder Schneebesen glatt rühren. Den Backofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen und die Backform fetten. Für den Boden die Hälfte des Mürbeteigs auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Springform auskleiden. In die Form wird die Käsecreme gefüllt und im Backofen für etwa 45 Minuten gebacken. Der Kuchen ist fertig, wenn die Creme fest und goldbraun ist. Den Kuchen im Backofen auskühlen lassen und leicht mit Puderzucker bestäuben.

IMG_6316

Mit dem restliche Mürbeteig kann man Plätzchen ausstechen – in einer Dose für längere Zeit aufbewahrt ein Knabbergenuss für Zwischendurch – nicht nur vor Weihnachten! Der Teig kann auch eingefroren werden und für den nächsten kleinen Kuchen verwendet. Oder ihr halbiert die Mengenangabe von vornherein und habt keinen Rest. Die Plätzchen werden 10 Minuten mitgebacken und nach dem Auskühlen mit Zitronenguß bestrichen.

IMG_6301

Tipp: Solltet ihr eine Großfamilie oder Besuch mit Käsekuchen versorgen: die große Springform (26cm) mit dem ganzen Mürbeteig auskleiden und die Cremezutaten mit weiteren 250g Quark, 50g Zucker und 175g Frischkäse strecken. Die Backzeit um etwa 10 Minuten verlängern.

Die feine Schale ist ein wunderschönes Präsent aus der Schweiz von enSoie – genauso wie die Karte: LOVE RULES FOREVER.

Happy Weekend!
Karen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s