Slow Food: Quinoa, Fenchel, Gurke, Trauben, Ziegenfrischkäse

Getreidesalat… Qui.., was? Letztens beim Besuch im Aroma war ich ziemlich hinterher mit meinem Wissen über Quinoa und wurde erstmal über die eiweiß – und vitaminreiche Getreidesorte aus Südamerika – dort ein Grundnahrungsmittel – aufgeklärt. Zu meiner Entschuldigung: meine Besuche in den Münchner Cafés waren früher regelmäßiger und die Trends sind nicht ungesehen an mir vorbei marschiert. Ich hoffe es ist noch nicht zu spät für dieses wertvolle Rezept.


Portioniert euch den Salat in Weck- oder Marmeladengläser und freut euch auf einen frischen, kernigen Gesundheits-Kick und g’scheites Mittagessen im Büro!

Rezept für 6 Portionen:

250g Quinoa heiß abbrausen und in 600ml Salzwasser geben, aufkochen und 20-25 Minuten abgedeckt köcheln, dabei ab und zu umrühren. In der Zwischenzeit 1 Salatgurke, längs teilen und die Kerne mit einem Löffel entfernen. In kleine Würfel schneiden. 1 Fenchelknolle putzen, Fenchelgrün beiseite legen, Stielansatz rausschneiden und in Streifen schneiden. In einer Pfanne den Fenchel mit etwas Olivenöl 10 Minuten dünsten. Danach mit dem Fenchelgrün hacken. 1 kleine Traube kernlose weiße Trauben waschen und die Trauben halbieren. Je 4 Stängel Minze und Petersilie fein hacken. Alle Zutaten mit dem gekochten und abgekühlten Quinoakörnern vermengen. Mit 6EL Olivenöl, Saft von 1 Limette und 1 Zitrone, 1 fein gehackte frische Chilischote, etwas Meersalz abschmecken. Für einen milderen, cremigen Geschmack kann man 200g Ziegenfrischkäse unterrühren – veganer lassen hier einfach die Finger von! Für 2 Stunden oder länger in den Kühlschrank, danach eventuell nachwürzen und auf Weck- oder Marmeladengläser verteilen.

Quinoa bedeutet für mich nicht nur Slow, sondern auch Soul Food!

Alles Liebe ♥
Karen

Merken

Advertisements

2 Gedanken zu „Slow Food: Quinoa, Fenchel, Gurke, Trauben, Ziegenfrischkäse

  1. … und im winter die soulfood-suppen-variante mit quinoa, kale, weissen bohnen, karotten, pelati, tiefgefrorenen (im sommer geernteten kräutern) und selbst gemachter brühe. yum!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s